Wirtschaftsregion

Wirtschaftsregion  Der Luftkurort Stadt Plön liegt inmitten der Ostholsteinischen Seenlandschaft mit einer Größe von 3.671,353 ha - davon 2.850,7885 ha Wasserfläche - und ist insbesondere durch den Fremdenverkehr sowie im Dienstleistungsbereich als Behördenstadt (u. a. Stadt-, Kreis und Amtsverwaltung, Bundeswehr-Dienstleistungszentrum, Polizeirevier Plön, Amtsgericht, Finanzamt, Arbeitsagentur, Jobcenter Kreis Plön) geprägt. Größter Arbeitgeber in Plön ist die Bundeswehr. Die seit 1960 in der heutigen Form bestehende Marineunteroffizierschule (MUS) dient bundesweit der Unteroffiziersausbildung der Deutschen Marine. Darüber hinaus werden in der 2007 eingeweihten Truppenlehrküche Köche aller Teilstreitkräfte gemeinsam ausgebildet. Darüberhinaus ist Plön Sitz der international renomierten wissenschaftlichen Forschungseinrichtung  Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie mit rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das Institut erfuhr in den letzten zweieinhalb Jahren eine umfangreiche Erweiterung um ein 1.260 Quadratmeter großes Tierlabor mit einer Investitionssumme von 14 Millionen Euro. Das am 2. Juli 2013 der Öffentlichkeit vorgestellte neue Tierlabor, in dem Laborversuche mit Hausmäusen durchgeführt werden, hatte im August 2013 seinen Betrieb aufgenommen.

Im Jahr 2006 erfolgte die Umgemeindung eines Teilgebietes der Gemeinde Rathjensdorf nach Plön (79 ha, davon 38 ha Wasserfläche). Dort soll ein zusätzliches Baugebiet "Wohngebiet Trammer See" unter gemeinsamer Planungshoheit beider Kommunen entstehen. Das in Plön aufgrund der Topographie knappe Bauland wird auf diese Weise sinnvoll erweitert. Ebenso wird eine Möglichkeit für die Ansiedlung zusätzlicher EinwohnerInnen geschaffen. Zu diesem Zwecke haben die Stadt Plön und die Gemeinde Rathjensdorf einen Planungsverband im Sinne des § 205 des Baugesetzbuches (BauGB) in Verbindung mit den Vorschriften des Gesetzes über kommunale Zusammenarbeit gebildet. Der Planungsverband führt den Namen „Planungsverband Wohngebiet Trammer See Plön/Rathjensdorf“. Er hat seinen Sitz in Plön. Der Planungsverband hat die Aufgabe, Voraussetzungen für die Bebauung im Verbandsgebiet zu schaffen. Informationen zur Verbandsversammlung, Ihrer Zusammensetzung und ihrer Sitzungen erhalten Sie in unserem Ratsinformationssystem.


Plön ist mit seinen 8.806 Einwohnerinnen und Einwohnern (Stand 31.12.2015 nach der Fortschreibung des am 31. Mai 2013 veröffentlichten Ergebnisses des ZENSUS) Kreisstadt des 1867 gegründeten Kreises Plön und hat nach dem Landesraumordnungsplan die Funktion eines Unterzentrums mit Teilfunktion eines Mittelzentrums.

Die Stadt Plön liegt rd. 30 km von der Landeshauptstadt Kiel entfernt; bis zur Hansestadt Lübeck sind es rd. 50 km, nach Neumünster rd. 30 km und nach Hamburg rd. 100 km. Durch Plön führen die Bundesstraßen 76 und 430, bis Anfang der 1980er Jahre mit einem gemeinsamen Verlauf durch die Innenstadt. Die überaus hohe Verkehrsbelastung, in Verbindung mit einem beschrankten Bahnübergang, hatte seit den 1930er Jahren Planungen für eine Ortsumgehung ausgelöst. In abgewandelter Form in den 1970er und 1980er Jahren realisiert, sind die Bundesstraßen nunmehr auf eine großzügige innerörtliche Trasse verlegt. Diese durchquert die Innenstadt mit zahlreichen komplexen und tief gegründeten Brückenbauwerken über mehrere Seen parallel zum Stadtzentrum. Da die Straße größtenteils über Gewässer und früheres Gartenland führt, musste nur relativ wenig alte Bausubstanz geopfert werden. Die Anbindung an die Anschlussstellen der Autobahnen A 7 über die B 430 und A 1 über die B 76 befindet sich in rd. 30 km Entfernung.

Einfahrt der Regionalzuges aus Kiel auf dem Plöner Bahnhof Seit 1866 ist Plön über die Strecke Kiel – Lübeck an das Bahnnetz angebunden. Mit aufwändigen Baumaßnahmen ertüchtigte die Bahn zunächst die Trasse zwischen Plön und Kiel mit dem Ziel der Einführung eines Halbstundentaktes für beide Fahrtrichtungen. Auch der Plöner Haltepunkt erfuhr in diesem Zusammenhang entsprechende Umbauten an Gleisen und Bahnsteigen auf der Kursbuchstrecke 145 Kiel - Lübeck bzw. Lübeck - Kiel.

Gegenüber dem Bahnhofsgebäude befindet sich seit 1980 ein zentraler Omnibusbahnhof (ZOB), der hauptsächlich von der Autokraft ( Linie Kiel - Preetz - Plön) und den Verkehrsbetrieben des Kreises Plön (VKP) angefahren wird. Letztere betreiben in Plön auch einen Stadtverkehr mit zwei Linien.

Weniger der reinen Personenbeförderung als dem Tourismus dienen die  Das Bild zeigt die Marktbrücke mit Bootsanleger Große Plöner-Seerundfahrt Motorboote der Großen Plöner See - Rundfahrt, der Bosau-Fahrt und der Fünf - Seen - Fahrt mit ihren Anlegestellen an den Stadtbrücken und an der Fegetasche. 

Für einen erholsamen Urlaub bietet sich Plön mit seiner zentralen Lage inmitten von Wäldern und Seen besonders an.
Das Angebot für unsere Gäste reicht von der direkt am Großen Plöner See gelegenen Jugendherberge und dem Naturcampingplatz Spitzenort, gemütlichen Privatpensionen und Hotels mit diversen Tagungsmöglichkeiten und vielfältigen Freizeitangeboten zu einem gut ausgebauten Netz von Rad- und Wanderwegen. Der Wassersport wie z. B. das aktive Segeln und Surfen, das Wasserwandern sowie das etwas geruhsamere Angeln nehmen hierbei eine besondere Stellung ein. Weitere Informationen zur Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz finden Sie hier.
Die Ostsee ist mit dem Pkw in einer Entfernung von ca. 30 km, die Nordsee in einer Entfernung von ca. 120 km für einen Tagesausflug bequem zu erreichen.
Die "Herzogstadt" bietet gerade im historischen Innenstadtbereich ein interessantes Shoppingangebot durch eine Vielzahl von Geschäften sowie zum Einkehren einladende Gastronomiebetriebe.


Außerhalb des eigentlichen Stadtkerns befindet sich im Behler Weg ein Gewerbegebiet mit der Abfallwirtschaft des Kreises Plön, Kraftfahrzeug-Betrieb, Bau- und Getränkemarkt, Landschaftsgärtner u. a.

Das Vorhandensein sämtlicher Schulformen ( Förderzentrum mit dem Schwerpunkt Lernen an den zwei Schulstandorten Plön und Lütjenburg, 2 Grundschulen ( Breitenauschule und Rodomstorschule), betreute Grundschule, offene Ganztagsschule, Regionales BerufsbildungszentrumGemeinschaftsschule und Gymnasium) sowie das Angebot an Kultur-, Sport- und Freizeitmöglichkeiten stehen beispielhaft für den hohen Wohnwert in Plön.


Auf dem Gelände der ehemaligen Fünf-Seen-Kaserne in Stadtheide auf einer bebaubaren Fläche von 32 ha wurde ein vollkommen neuer Stadtteil mit überwiegender Wohnbebauung, dem Finanzamt Plön, einem Senioren-Pflegeheim und einer gut ausgebauten Nahversorgung mit einem Verbrauchermarkt entwickelt.
Interessenten für die wenigen noch vorhandenen freien Grundstücke wenden sich bitte an die LEG Entwicklung GmbH, Eckernförder Straße 212, 24119 Kronshagen. Ansprechpartnerin ist Frau Ilka Büll ( Telefon +49 431 5468-436).

Der Gewerbesteuer-Hebesatz beträgt 380 v.H.; die Hebesätze der Grundsteuern A und B betragen 380 v.H. bzw. 400 v.H. Aufgrund der besonderen topografischen Lage der Stadt Plön in der Holsteinischen Seenplatte ist die Ausweisung von Gewerbeflächen künftig auch weiterhin nur im beschränkten Umfange möglich.

In 2015 bestanden in der Stadt Plön 639 angemeldete Gewerbe (Stand 02.12.2015). Zumeist sind in Plön kleine und mittlere Geschäfte für Waren des täglichen Bedarfs, der Dienstleistungsbranche sowie Handwerksbetriebe ansässig. Auffallend ist dabei ein hoher Anteil von Filialisten. Produzierendes Gewerbe in nennenswertem Umfang findet sich in Plön hingegen kaum. 

Den zeitgemäßen Anforderungen an eine verstärkte Belebung, eine verbesserte Betreuung sowie Vernetzung der örtlichen Wirtschaft trug die Stadt Plön mit der Erweiterung für das Aufgabengebiet der Wirtschaftsförderung durch eine direkt dem Bürgermeister unterstellte Stabsstelle Rechnung. Ansprechpartner im Rathaus ist Herr Frank Neufeind,  Telefon +49 4522 505-748,  Fax +49 4522 505-99748,  E-Mail mailto:frank.neufeind@ploen.de

Ansprechpartner in Handels-, Gewerbe- und Stadtmarketingfragen ist auch der im Oktober 2005 gegründete Verein Stadtmarketing Plön am See e.V.. In diesen Verein gliederten sich der bisherige HGV (Handel- und Gewerbeverein e.V.), ZiP (Zukunft in Plön e.V.) und die OHW (Ortshandwerkerschaft) ein.

Auf dem Bild ist das Plöner Schloss in einer Luftaufnahme zu sehen Im Jahr 2005 ist im Schloß Plön die Fielmann-Akademie in Betrieb gegangen. Es handelt sich um ein gemeinnütziges Schulungszentrum für die gesamte Augenoptik. In Plön soll der Führungsnachwuchs für ganz Europa ausgebildet werden. Dies bedeutet für die Stadt Plön eine Stärkung der Wirtschaftskraft und eine herausragende Werbung, auch über die Landesgrenzen hinaus.

Brückeninstandsetzung im Zuge der Bundesstraße 430 über die Schwentine in Plön - Spitzenort

07.09.2017
Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig Holstein führt im Zeitraum vom 08.09. bis zum 29.09.2017 Instandsetzungsarbeiten an einem Brückenbauwerk über die Schwentine in Plön - Spitzenort im Zuge der Ascheberger Straße (Bundesstraße 430) durch. Mehr...



Briefwahl für die Bundestagswahl 2017

25.08.2017
Die Ausgabe der Briefwahlunterlagen vor Ort ist ab Montag, 28. August 2017 täglich von montags bis freitags in der Zeit von 08:00 Uhr – 12:00 Uhr möglich, am Freitag vor der Wahl zusätzlich von 14:00 bis18:00 Uhr. Mehr...



Neuer Schiedsmann für Bezirk Plön II (West) tritt Amt an

10.08.2017
Wie berichtet, hat die Plöner Ratsversammlung den pensionierten Soldaten Jörn Mißfeldt zum neuen Schiedsmann gewählt. Mehr...



Baubeginn Ausbau Steinbergweg

24.07.2017
Am Montag, den 24. Juli 2017 beginnen die Arbeiten zum Ausbau des Steinbergweges. Zur Durchführung der Maßnahme wird der Steinbergweg ab der Hipperstraße voraussichtlich bis zum Ende des Jahres voll gesperrt sein. Mehr...



Wahlhelferinnen und Wahlhelfer für die Bundestagswahl gesucht

24.07.2017
Damit auch für diese Wahl eine erfolgreiche Durchführung garantiert ist, werden wieder freiwillige Wahlberechtigte gesucht, die sich als Wahlhelfer oder Wahlhelferinnen für die insgesamt 9 Wahllokale der Stadt Plön sowie den Gemeinden Ascheberg und Bösdorf zur Verfügung stellen. Mehr...



Fragebogen Plön fährt Rad

19.07.2017
Die Arbeitsgruppe "Plön fährt Rad" des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt hat einen Fragebogen erstellt, der hier heruntergeladen und online ausgefüllt werden kann. Mehr...