Landtagswahl am 7. Mai 2017

Hier finden Sie die einzelnen Wahlergebnisse aus der Stadt Plön (5 Urnen- und 1 Briefwahlbezirk), der Gemeinde Ascheberg (3 Urnen- und 1 Briefwahlbezirk) und der Gemeinde Bösdorf (1 Urnen- und 1 Briefwahlbezirk). Plön, Ascheberg und Bösdorf bildeten organisatorisch einen gemeinsamen Briefwahlbezirk zur Landtagswahl.

Gemeinsame Wahlbekanntmachung

1.

Am 7. Mai 2017  findet die Wahl zum Schleswig-Holsteinischen Landtag statt.

Die Wahl dauert von 8 bis 18 Uhr.

2.

Die Einteilung der Stadt Plön, der Gemeinde Ascheberg und der Gemeinde Bösdorf in allgemeine Wahlbezirke mit ihren Abgrenzungen sowie den jeweiligen Wahlräumen ist aus der Anlage zu dieser gemeinsamen Wahlbekanntmachung ersichtlich. Die Anlage ist Bestandteil der gemeinsamen Wahlbekanntmachung.

Aus der Anlage ist auch ersichtlich, welcher Wahlraum gemäß § 34 Abs. 1 der Landeswahlordnung barrierefrei zu erreichen ist.

Logo Barrierefreiheit    Entsprechende Auskünfte erteilt auch das Wahlamt telefonisch unter der Rufnummer 04522 505-721.

In  den   Wahlbenachrichtigungen,  die  den   Wahlberechtigten  bis spätestens 16. April 2017 übersandt worden sind, sind der Wahlkreis, der Wahlbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem die oder der Wahlberechtigte zu wählen hat.

Der gemeinsame Briefwahlvorstand der Gemeinden Plön, Ascheberg und Bösdorf tritt zur Ermittlung des Briefwahlergebnisses um 14:00 Uhr im Rathaus der Stadt Plön, Schloßberg 4, Gemeinschaftsraum zusammen.

3.

Wahlberechtigte können nur in dem Wahlraum des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis sie eingetragen sind.

Die Wählerinnen und Wähler werden gebeten, die Wahlbenachrichtigung und ihren Personalausweis oder Reisepass zur Wahl mitzubringen. Die Wahlbenachrichtigung soll bei der Wahl abgegeben werden.

Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln, die im Wahlraum ausgegeben werden.

Stimmzettelschablonen für blinde und sehbehinderte Personen sind erhältlich beim Blinden- und Sehbehindertenverein Schleswig-Holstein e.V. (BSVSH), Tel.: 0451-4085080, Mail: mailto:info@bsvsh.org.

Jede Wählerin und jeder Wähler hat  eine Erststimme und eine Zweitstimme.

Die Wählerin oder der Wähler gibt die Erststimme  in der Weise ab, dass sie oder er auf dem linken Teil des Stimmzettel durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, welcher Bewerberin oder welchem Bewerber sie gelten soll,

und die Zweitstimme in der Weise,

dass sie oder er auf dem rechten Teil des Stimmzettels durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, welcher Landesliste sie gelten soll.

Der Stimmzettel muss von der Wählerin oder dem Wähler in einer Wahlkabine des Wahlraums oder in einem besonderem Nebenraum gekennzeichnet und so zusammengefaltet werden, dass sein Inhalt verdeckt ist.

4.

Die Wahlhandlung sowie die Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk sind öffentlich. Jede Person hat Zutritt, soweit das ohne Störung des Wahlgeschäfts möglich ist.

5.

Wählerinnen und Wähler, die einen Wahlschein haben, können an der Wahl in dem Wahlkreis, für den der Wahlschein ausgestellt ist,

a)

durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk dieses Wahlkreises oder

b)

durch Briefwahl

teilnehmen.

Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich von der Gemeindewahlbehörde einen amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Stimmzettelumschlag sowie einen amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen und den Wahlbrief mit dem Stimmzettel  (im verschlossenen Stimmzettelumschlag) und dem unterschriebenen Wahlschein so rechtzeitig der Gemeindewahlbehörde übersenden, dass er dort spätestens am Wahltag bis 18.00 Uhr eingehen  kann. Der Wahlbrief kann auch bei der Gemeindewahlbehörde abgegeben werden. Wer erst am Wahltag den Wahlbrief abgeben will, muss dafür sorgen, dass dieser bis 18.00 Uhr dem auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Briefwahlvorstand  zugeht. Näheres ergibt sich aus dem Merkblatt für die Briefwahl, das jede Briefwählerin und jeder Briefwähler mit den Briefwahlunterlagen erhält.

6.

Jede wahlberechtigte Person kann ihr Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben (§ 6 Abs. 4 des Landeswahlgesetzes).

Plön, den 18. April 2017                        

Die Gemeindewahlbehörden                

Stadt Plön
Der Bürgermeister

-L.S.-    
als Gemeindewahlbehörde

gez. Unterschrift

(Lars Winter)

Gemeinde Ascheberg
Der Bürgermeister

-L.S.-    
als Gemeindewahlbehörde

gez. Unterschrift (Thomas Menzel)

Gemeinde Bösdorf
Der Bürgermeister

-L.S.-    
als Gemeindewahlbehörde

gez. Unterschrift                   
(Joachim Schmidt)

Anhang zur Wahlbekanntmachung

Die Stadt Plön ist in folgende fünf allgemeine Wahlbezirke eingeteilt:

Wahlbezirk

Zugehörige Straßen

Nr.

Name und Lage des Wahlraumes,

Barrierefreiheit

1

Regionalschule (ehem. Realschule),

Am Schiffsthal 7

Wahlraum ist über eine Rampe barrierefrei zu erreichen.

Am Hang,

Am Schiffsthal,

Am Trammer See,

Apenrader Straße,

Appelwarder,

Bergstraße,

Brückenstraße,

Bürgermeister-Kinder-Straße,

Düvelsbrook,

Gartenstraße,

Heidbleken,

Johannisstraße,

Knivsbergring,

Krusekoppel,

Langenbusch,

Osterterp,

Parkstraße,

Parnaßweg,

Plauer Weg,

Rodomstorstraße

Trentseehöhe,

Trentseeweg,

Tweelhörsten,

Vogelberg,

Waldwinkel

2

Soziales Dienstleistungszentrum „Altes E-Werk“, Vierschillingsberg 21

Wahlraum ist barrierefrei zu erreichen.

Am Lübschen Tor,

Am Rodomstor,

Am Schwanensee,

Ascheberger Straße,

Bahnhofstraße,

Friedrich-Lamp-Straße,

Gänsemarkt,

Gerberhof,

Gregorientwiete,

Große Insel,

Hamburger Straße,

Hans-Adolf-Straße,

Harmshorn,

Hartmannskoppel,

Heinrich-Rieper-Straße,

Kaaktwiete,

Kannegießerberg,

Klosterstraße,

Klostertwiete,

Koppelsberg,

Krabbe,

Lange Straße,

Lübecker Straße,

Lütjenburger Straße, nur Hausnr. 1-9, 15-17

Markt,

Prinzenstraße,

Rathaustwiete,

Schloß,

Schloßberg,

Schloßgebiet,

Seestraße,

Stadtgrabenstraße,

Strandweg,

Strohberg,

Vierschillingsberg,

Waldhöhe

3

Feuerwehrhaus,

Am alten Güterbahnhof 3

Wahlraum ist barrierefrei zu erreichen.

Am alten Güterbahnhof,

Amselstieg,

August-Thienemann-Straße,

Behler Weg,

Buchenallee,

Eutiner Straße,

Feldweg am Schöhsee,

Finkenweg,

Friedrichstraße,

Hamburger Kamp

Hipperstraße,,

Klanderstraße,

Königsgehege,

Langes Anlagen,

Lindenstraße,

Lütjenburger Straße, ohne Hausnr. 1-9, 15-17

Meisenweg,

Oberer Rathsteichweg,

Övelgönne,

Rathjensdorfer Weg,

Rathsberg,

Rosenstraße,

Scharweg,

Scheerstraße,

Steinberg,

Steinbergweg,

Tirpitzstraße,

Unterer Rathsteichweg,

Wilhelmshöhe,

Wilhelmstraße

4

Breitenauschule I,

Breitenaustraße 1

Wahlraum ist barrierefrei über den Schulhof von der Rautenbergstraße zu erreichen.

Breslauer Straße,

Danziger Straße, ohne Hausnr. 12,14,16,18,

                                                   22-34, 36-52,

                                                   58

Königsberger Straße,

Memeler Straße,

Pommernweg,

Schlesierweg,

Stettiner Straße,

Tilsiter Straße,

Ulmenstraße

5

Breitenauschule II,

Breitenaustraße 1

Wahlraum ist barrierefrei über den Schulhof von der Rautenbergstraße zu erreichen.

Alice-Prausnitz-Weg,

Am Madebrökensee,

Am Stadtwäldchen,

Am Suhrer See,

Anna-Richter-Straße,

Breitenaustraße,

Bruhnsstraße,

Danziger Straße, nur Hausnr. 12,14,16,18,

                                                 22-34, 36-52,

                                                 58

Elisabeth-Jaspersen-Weg,

Emmi-Kurzke-Straße,

Fegetasche,

Fegetasche Strand,

Fünf-Seen-Allee,

Günther-Röhl-Straße,

Helga-Hansen-Ring,

Jörg-Steinbach-Ring,

Käthe-Seidel-Ring,

Kieler Kamp,

Kreherstraße,

Liliencronhügel,

Maria-Brandt-Straße,

Ölmühlenallee,

Priesterlandweg,

Rautenbergstraße,

Ruhleben,

Schillener Straße,

Seeblick,

Stadtheide,

Walter-Volkers-Straße

Die Gemeinde Ascheberg ist in folgende drei allgemeinen Wahlbezirke eingeteilt:

Wahlbezirk

Nr.

Name und Lage des Wahlraumes,

Barrierefreiheit

Abgrenzung des Wahlbezirks

(zugehörige Straßen)

1

Wahlraum: Bürgerhaus,

Langenrade 16

Wahlraum ist barrierefrei zu erreichen.

Achterhof

Am Marienhof

Emil-Paudert-Straße

Ernst-Albrecht-Platz

Friedrich-Lamp-Straße

Fuchsberg

Im Winkel

Kiebitzhörn

Korngasse

Krähenstieg

Lehmberg

Lerchenweg

Musberg

Neue Heimat

Rethkamp

Sandkamp

Schäferweide

Vorderhof

2

Wahlraum: Landgasthof Langenrade,

Langenrade 37

Wahlraum ist barrierefrei zu erreichen.

Am Hörn

Amselweg

Drosselweg

Finkenweg

Friedrich-Hebbel-Straße

Gartenweg

Hof Hörn

Langenrade

Lindauer Kamp

Matthias-Claudius-Ring

Meisenweg

Mittelweg

Rader Weg

Theodor-Storm-Straße

3

Wahlraum: Gemeinderaum in der Sporthalle,

Vogelsang 12

Wahlraum ist barrierefrei zu erreichen.

Am Neuteil

Bahnhofstraße

Bundhorster Chaussee

Glasholz

Glaskoppel

Granzbarg

Groß-Wulfshorst

Gut Ascheberg

Gut Lindau

Hainböst

Hofgebiet

Holzkoppel

Hopfenbrook

Klein-Wulfshorst

Langenbusch

Langenrader Mühle

Lindau

Lindau Redder

Lindau/Gut

Lisch

Mohrenhof

Mühlenkoppel

Neukoppel

Neumünsteraner Straße

Neuteil

Oha

Peterskamp

Plöner Chaussee

Pohl

Postweg

Preetzer Redder

Radebrook

Röhrtang

Rosengarten

Schmiedekoppel

Schulstraße

Schwarzenlande

Schwiddeldei

Söhren

Sportheim

Sprangsrade

Strandhalle

Teichholz

Tismenrade

Trentrade

Trogkamp

Vogelsang

Vordorf

Wilhelm-Bruer-Straße

Ziegelei

Die Gemeinde Bösdorf ist in folgenden allgemeinen Wahlbezirk eingeteilt:

Wahlbezirk

Nr.

Name und Lage des Wahlraumes,

Barrierefreiheit

Abgrenzung des Wahlbezirks

(zugehörige Straßen)

Wahlraum: Feuerwehrgerätehaus,

OT Kleinmeinsdorf,

Kirchstraße 26,

24306 Bösdorf

Wahlraum ist barrierefrei zu erreichen.

Bösdorf:

Augstfelde,

Christiansruh,

Dodau,

Friedrichshof,

Hof Augstfelde,

Hohenrade,

Kleinmühlen,

Schneckenfeld,

Steinbusch,

Waldshagen,

Ziegelhof

Bösdorf, OT Bösdorf:

Buschkampredder,

Im Dorfe,

Vierlindenhof

Bösdorf, OT Börnsdorf,

Am Dörpsdiek,

Backhuusredder,

Diekkamp.

Kroghof

Bösdorf, OT Kleinmeinsdorf

Dorfstraße,

Hörn,

Kirchstraße,

Schmiederedder,

Schulstraße,

Siedlung,

Thürker Weg,

Vorderster Kamp

Bösdorf, OT Niederkleveez

Achtern Knick,

Am Dieksee,

Am Hang,

Am Wiesengrund,

Auf der Haide,

Holmweg,

Kirchenweg,

Redder,

Timmdorfer Weg

Bösdorf, OT Oberkleveez

Alte Schmiede,

Kleveezer Straße,

Malenter Straße

Bösdorf, OT Pfingstberg

Alte Salzstraße,

Wiesenweg

Bösdorf, OT Ruhleben

Gut Ruhleben,

Missionsweg

Bösdorf, OT Sandkaten

Alstorfer Weg,

An der B 76,

Dreihusen,

Eichenhain,

Große Heide,

Kirchsteig,

Ruhlebener Holz,

Stoßheck,

Vierhusen

Bekanntmachung herunterladen

Das Bild zeigt den Muster-Stimmzettel zur Landtagswahl am 07.05.2017

Gemeinsame Bekanntmachung

 über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis

und die Erteilung von Wahlscheinen

 für die Wahl zum Schleswig-Holsteinischen Landtag

am 7. Mai 2017

1. Die Wählerverzeichnisse zur Landtagswahl für die Gemeinden Plön, Ascheberg und Bösdorf werden in der Zeit vom 17. April 2017 bis 21. April 2017 während der allgemeinen Öffnungszeiten an folgenden Orten für Wahlberechtigte zur Einsicht bereit gehalten:

Wählerverzeichnis der Gemeinde Stadt Plön:
Wahlamt der Stadt Plön, Kaaktwiete 1, Bürgerbüro

Wählerverzeichnis der Gemeinde Ascheberg:
Wahlamt der Stadt Plön, Kaaktwiete 1, Bürgerbüro

Wählerverzeichnis der Gemeinde Bösdorf:
Wahlamt der Stadt Plön, Kaaktwiete 1, Bürgerbüro


Jede wahlberechtigte Person kann die Richtigkeit und Vollständigkeit der zu ihrer Person im Wählerverzeichnis eingetragenen Daten überprüfen. Sofern eine wahlberechtigte Person die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Daten von anderen im Wählerverzeichnis eingetragenen Personen überprüfen will, hat sie Tatsachen glaubhaft zu machen, aus denen sich die Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit des Wählerverzeichnisses ergeben kann. Das Recht zur Überprüfung besteht nicht hinsichtlich der Daten von Wahlberechtigten, für die eine Auskunftssperre nach § 51 Abs. 1 des Bundesmeldegesetzes besteht.


Das Wählerverzeichnis wird im automatisierten Verfahren geführt. Die Einsicht ist durch ein Datensichtgerät möglich.
Wählen kann nur, wer in einem Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat.


2. Wer das Wählerverzeichnis für unrichtig oder unvollständig hält, kann innerhalb der Einsichtsfrist, spätestens am 21. April 2017 bis 12 Uhr, bei der zuständigen Gemeindewahlbehörde Einspruch einlegen:

Stadt Plön: Rathaus, Zimmer 1, Schloßberg 3-4, 24306 Plön

Gemeinde Ascheberg: Rathaus, Zimmer 1, Schloßberg 3-4, 24306 Plön

Gemeinde Bösdorf: Rathaus, Zimmer 1, Schloßberg 3-4, 24306 Plön

Der Einspruch kann schriftlich oder zur Niederschrift eingelegt werden; die Schriftform gilt auch durch Telefax als gewahrt.


3. Wahlberechtigte, die in einem Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten bis spätestens 16. April 2017 eine Wahlbenachrichtigung.
Wer keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss Einspruch gegen das Wählerverzeichnis einlegen; sonst läuft sie oder er Gefahr, das Wahlrecht nicht ausüben zu können.


4. Wer einen Wahlschein hat, kann an der Wahl des Wahlkreises, für den der Wahlschein ausgestellt ist, durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk dieses Wahlkreises oder durch Briefwahl teilnehmen.


5. Einen Wahlschein erhält auf Antrag

5.1 eine wahlberechtigte Person, die im Wählerverzeichnis eingetragen ist,

5.2 eine wahlberechtigte Person, die nicht im Wählerverzeichnis eingetragen ist,

a) wenn sie nachweist, dass sie ohne ihr Verschulden die Einspruchsfrist versäumt hat,
b) wenn ihr Recht auf Teilnahme an der Wahl erst nach Ablauf der Einspruchsfrist entstanden ist
oder
c) wenn ihr Wahlrecht im Einspruchsverfahren festgestellt worden und die Feststellung erst nach Abschluss des Wählerverzeichnisses der Gemeindewahlbehörde bekannt geworden ist.


Wahlberechtigte, die im Wählerverzeichnis eingetragen sind, können Wahlscheine bis zum 5. Mai 2017, 12.00 Uhr schriftlich oder mündlich (nicht telefonisch) beantragen. Die Schriftform gilt auch durch Telefax, E-Mail oder durch sonst dokumentierbare elektronische Übermittlung als gewahrt.

Gemeinsame Wahlscheinausgabestelle: Kaaktwiete 1, Bürgerbüro, EG rechts (rechts neben dem Rathaus)

Logo Barrierefreiheit Die Wahlscheinausgabestelle ist barrierefrei zu erreichen.

Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Fax-Adresse: 04522-50569.

E-Mail-Adresse: mark.westerwelle@ploen.de.

Bei Beantragung eines Wahlscheins per E-Mail ist zur eindeutigen Identifikation das Geburtsdatum der antragstellenden Person anzugeben.


Die Wahlscheinantragstellung ist auch im Internet über ein virtuelles Formular unter der nachfolgenden Adresse möglich:




https://www.wahlschein.de/1057057




Die Angaben der antragstellenden Person werden ausschließlich zum Zweck der Wahlscheinerteilung gespeichert und verarbeitet. Eine darüber hinausgehende Nutzung findet nicht statt. Die Übermittlung der Daten erfolgt verschlüsselt.
In der Eingabemaske werden von der antragstellenden Person der Familienname, der Vorname, das Geburtsdatum, die E-Mail-Adresse und die Anschrift abgefragt.
Für eventuelle Nachfragen werden auf freiwilliger Basis auch die Telefon- bzw. Telefax-Nummer der antragstellenden Person abgefragt.
Die Internetadresse kann auch über einen Link auf der Homepage der Stadt Plön unter http://www.ploen.de/ (dort unter der Rubrik „Virtuelles Rathaus") erreicht werden.


Nicht im Wählerverzeichnis eingetragene Wahlberechtigte können aus den unter Nummer 5.2 Buchst. a bis c angegebenen Gründen Wahlscheine noch bis zum Wahltag, 15.00 Uhr, beantragen. Das gleiche gilt, wenn eine wahlberechtigte Person, die im Wählerverzeichnis eingetragen ist, wegen plötzlicher Erkrankung den Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufsuchen kann.

Wer den Antrag für eine andere Person stellt, muss eine schriftliche Vollmacht vorlegen.


6. Die wahlberechtigte Person erhält mit dem Wahlschein zugleich
einen amtlichen Stimmzettel des Wahlkreises,
einen amtlichen blauen Wahlumschlag,
einen amtlichen hellroten Wahlbriefumschlag mit der Anschrift der
Gemeindewahlbehörde und
ein Merkblatt für die Briefwahl.


Einer anderen als der wahlberechtigten Person persönlich dürfen der Wahlschein und die Briefwahlunterlagen nur dann ausgehändigt werden, wenn der von der wahlberechtigten Person unterschriebene Wahlscheinantrag oder eine schriftliche Vollmacht zur Beantragung des Wahlscheins oder eine schriftliche Vollmacht zur Entgegennahme des Wahlscheins und der Briefwahlunterlagen vorgelegt wird.

Bei der Briefwahl muss die Wählerin oder der Wähler den Wahlbrief mit dem Stimmzettel und dem Wahlschein so rechtzeitig an die Gemeindewahlbehörde absenden, dass er dort spätestens am Wahltag bis 18.00 Uhr eingehen kann. Der Wahlbrief kann auch in der Dienststelle der Gemeindewahlbehörde abgegeben werden. Wer erst am Wahltag den Wahlbrief abgeben will, muss dafür sorgen, dass dieser bis 18.00 Uhr dem Wahlvorstand des auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Wahlbezirks oder dem auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Briefwahlvorstand zugeht.

                                           Die Gemeindewahlbehörden

           

                                                                Stadt Plön

                                                                Der Bürgermeister

                                                  -L.S.-     als Gemeindewahlbehörde

                                                                gez. Unterschrift

                                                                  (Lars Winter)
 

                                                                Gemeinde Ascheberg

                                                                Der Bürgermeister

                                                  -L.S.-     als Gemeindewahlbehörde

                                                               gez. Unterschrift

                                                                 (Thomas Menzel)
 

                                                                Gemeinde Bösdorf

                                                                Der Bürgermeister

                                                  -L.S.-     als Gemeindewahlbehörde

                                                               gez. Unterschrift

                                                                 (Joachim Schmidt)                                        

Plön, den 3. April 2017

Bekanntmachung herunterladen


Informationen der Stadt Plön zur Briefwahl anlässlich der Landtagswahl am 7. Mai 2017

Zur Landtagswahl sind insgesamt 7.555 Plöner Bürgerinnen (4.015) und Bürger (3.540) wahlberechtigt, darunter 367 Erstwählerinnen (193) und Erstwähler (174). Gegenüber der letzten Landtagswahl vom 6. Mai 2012 ist die Zahl der Wahlberechtigten in Plön um 223 Personen gestiegen. Dies liegt aber in erster Linie an der auf 16 Jahre gesunkenen Wahlberechtigung.

Für die mitverwalteten Umlandgemeinden Ascheberg wurden 2.508 und Bösdorf 1.123 Wahlberechtigte festgestellt.

Bis zum Sonnabend, dem 15. April 2017 wird die Stadt die Wahlbenachrichtigungen durch die Deutsche Post AG zustellen lassen. Aufgrund einer Rechtsänderung erhalten die Wahlberechtigten zur Landtagswahl ihre Wahl-Benachrichtigungen nicht mehr als Karte, sondern in einem verschlossenen Briefumschlag. In diesem Umschlag befindet sich auch der separate Wahlschein-Antrag für die Briefwahl.

Der Bürgermeister der Stadt Plön weist als Gemeindewahlbehörde darauf hin, dass Briefwahlunterlagen ab Montag, dem 10. April 2017 durch das Briefwahlamt der Stadt ausgegeben werden und ab sofort beantragt werden können.

Hierzu muss der postalisch zugestellte Briefwahl-Antrag vollständig ausgefüllt und unterschrieben und in einem freigemachten Briefumschlag an das Briefwahlamt (Postalische Anschrift: Stadt Plön, Wahlamt, Schloßberg 3-4, 24306 Plön) geschickt oder im Rathaus in der Information (Erdgeschoss links) abgegeben werden.
Ein formloser mit Vor- und Nachname unterschriebener Antrag ist auch per Telefax (Fax-Adresse: 04522-50599721) oder per E-Mail (E-Mail-Adresse: mailto:mark.westerwelle@ploen) möglich.

Bei Beantragung eines Wahlscheines per E-Mail ist zur eindeutigen Identifikation das Geburtsdatum der Antragstellerinnen bzw. Antragsteller anzugeben.

Briefwahlunterlagen können wiederum auch im Internet über ein virtuelles Formular unter der nachfolgenden Adresse beantragt werden:

https://www.wahlschein.de/1057057

Die Angaben der Antragstellerinnen bzw. Antragsteller werden ausschließlich zum Zweck der Wahlscheinerteilung gespeichert und verarbeitet. Eine darüber hinausgehende Nutzung findet nicht statt.

In der Eingabemaske werden von den  Antragstellerinnen und Antragstellern der Familienname, der Vorname, das Geburtsdatum, die Anschrift und die E-Mail-Adresse abgefragt. Für eventuelle Nachfragen werden auf freiwilliger Basis auch die Telefon- bzw. Telefax-Nummer der antragstellenden Person abgefragt.

Die Anträge über das Internet werden dem Wahlamt der Stadt täglich elektronisch verschlüsselt übermittelt und medienbruchfrei in die Wahlscheinsoftware übertragen.

Die Stadt Plön hofft, dass dieses moderne Angebot einer elektronischen Dienstleistung von wahlberechtigten Plönerinnen und Plönern mit Internetzugang positiv angenommen wird. Auch bei künftigen Wahlen soll dieses Verfahren als bürgerfreundliche Dienstleistung im Rahmen des E-Governments angeboten werden. 

Auf dem herkömmlichen Wege können Briefwahlunterlagen mit dem ausgefüllten und unterschriebenen Wahlschein-Antrag und einem amtlichen und gültigen Personaldokument auch direkt im Wahlamt der Stadt, Rathaus, Nebengebäude Kaaktwiete 1, Zimmer-Nr. 1 angefordert werden. Dort kann bei Bedarf auch direkt die Stimmabgabe zur Landtagswahl erfolgen. Eine Wahlkabine und eine Wahlurne sind vorhanden.
Das Briefwahlamt ist ab Montag, dem 10. April 2017 täglich bis Freitag, dem 5. Mai 2017 in der Zeit von 8:00 bis 12:00 Uhr geöffnet.

Die Stadt Plön bittet darum, die Briefwahlunterlagen so rechtzeitig anzufordern, dass der Rücklauf der rosafarbenen Wahlbriefe zur Landtagswahl möglichst bis Freitag, den 5 Mai 2017 erfolgen kann. Dies gilt insbesondere für Wählerinnen und Wähler, die sich in Kürze im Ausland aufhalten werden. Die Stadt wird letztmalig am Tage vor der Wahl die restlichen  Wahlbriefe  bei der Centerfiliale Plön  der Deutschen Post  AG abholen.

Am Wahltag selbst müssten die Wahlbriefe zur Landtagswahl aus Plön, der Gemeinde Ascheberg und der Gemeinde Bösdorf im Rathaus der Stadt Plön abgegeben werden, damit die Stimmen in der Auszählung ab 18:00 Uhr berücksichtigt werden können. Für die fristgerechte Rücksendung der Wahlbriefe sind die Wahlberechtigten selbst verantwortlich.

Natürlich kann weiterhin auch am Wahltage selbst gewählt werden. Die Wahllokale der 5 Wahlbezirke der Stadt Plön haben am Sonntag, dem 7. Mai 2017 von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Die Wahllokale befinden sich in der Regionalschule (Gebäude ehemalige Realschule),  im Sozialen Dienstleistungszentrum Altes E-Werk, im Feuerwehrhaus und in der Breitenauschule (dort 2 Wahlräume).

Auf jedem Wahlbenachrichtigungsschreiben ist die Lage des jeweiligen Wahllokals aufgedruckt.


Bekanntmachung der zugelassenen Kreiswahlvorschläge für die Landtagswahl am 07. Mai 2017 in den Wahlkreisen 15 Plön - Nord und 16 Plön - Ostholstein

Der Kreiswahlausschuss hat in seiner Sitzung am 17. März 2017 nachstehend aufgeführte Kreiswahlvorschläge für die Landtagswahl am 07. Mai 2017 zugelassen.

Plön, den 17. März 2017

Az.: 1420-LW 17

K r e i s  P l ö n

Der stv. Kreiswahlleiter für die Wahlkreise 15 Plön-Nord und 16 Plön-Ostholstein

Harald Koopmann

Bekanntmachung herunterladen


  A Stimmzetteluch im Jahre 2017 steht die Durchführung von Wahlen für die Städte und Gemeinden ganz oben auf der Liste ihrer Aufgabenschwerpunkte. Bereits zum 19. Mal wählen die Bürgerinnen und Bürger  im nördlichsten Bundesland die Abgeordneten des Schleswig-Holsteinischen Landtages.

Der Wahltag ist auf

Sonntag, den 7. Mai 2017

von 8:00 bis 18:00 Uhr

festgesetzt worden.

Der Bürgermeister der Stadt Plön bittet als Gemeindewahlbehörde die Wahlberechtigten aus der Plöner Bevölkerung schon jetzt, sich als Mitglieder für die  Wahlvorstände für die Wahl zur Verfügung zu stellen.

Freiwillige Meldungen werden an das Wahlamt im Rathaus unter den Rufnummern 505-759 und 505-737 (Wahlamt) bzw. 505-0 (Telefonzentrale) oder per E-Mail an karsten.hartz@ploen.de erbeten.

Für jeden der fünf allgemeinen Wahlbezirke werden acht Mitglieder berufen, von denen dann am Wahlsonntag je vier am Vor- und am Nachmittag nach Absprache im Wahlvorstand eingesetzt werden. Nur zur Eröffnung der Wahlhandlung am Morgen und zum Auszählen der Stimmen ab 18:00 Uhr müssen alle Mitglieder anwesend sein. Für den Wahldienst wird eine Entschädigung von 40,00 € je Person gezahlt.

Mitglieder von Wahlvorständen müssen die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens 6 Wochen zum Zeitpunkt des Wahltermins in Plön mit Hauptwohnsitz angemeldet sein und dürfen nicht durch Richterspruch vom Wahlrecht ausgeschlossen sein.

Damit zügig ein korrektes Ergebnis erreicht wird, werden in die Wahlvorstände auch erfahrene Wahlhelferinnen und Wahlhelfer berufen werden.


Bildquelle: Bert Gemen  / pixelio.de 

Hier können Sie diese Pressemitteilung als PDF herunterladen

Eröffnung des Bürgerbüros in Plön

14.11.2019
Bürgermeister Lars Winter und Alexander Baumgärtner (Stadtwerke Plön Versorgungs GmbH) freuen sich, dass in Plön, Lange Straße 22 – im Otto-Haack-Haus – ein Bürgerbüro eröffnet wird, in dem auch alle Dienste der Stadtwerke Plön angeboten werden und das zudem barrierefrei erreichbar! Mehr...



Sprechstunden des Bürgermeisters in Plön

14.11.2019
Bürgermeister Winter bietet im November folgende Sprechstunden an: Mehr...



Umzug des Einwohnermeldeamtes in das neue Bürgerbüro

14.11.2019
Das Einwohnermeldeamt im Rathaus wird am Freitag, 29. November 2019 wegen des Umzugs in das neue Bürgerbüro Lange Straße 22 geschlossen sein. Mehr...



Fielmann Akademie Schloss Plön wieder Mittelpunkt der Adventseröffnung - Fielmann AG schenkt Plön Weihnachtsbaum - Bürgervorsteherin und Bürgermeister laden ein zum „Anleuchten 2019“

11.11.2019
Herzliche Einladung zum „Anleuchten“, zur Adventseröffnung und zur Illumination der Fielmann-Tanne am Freitag vor dem 1. Advent, den 29. November 2019 Mehr...



Einladung zur Veranstaltung am Volkstrauertag

06.11.2019
Herzliche Einladung zur gemeinsamen Veranstaltung am Volkstrauertag, der Gemeinschaftsschule Plön, der Marineunteroffizierschule Plön, des Gymnasiums Schloss Plön, der evangelisch-lutherischen Kirche Plön, der Förde Sparkasse, des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge und der Stadt Plön am Sonntag, 17. November 2019, 11 Uhr in der Aula des Gymnasiums Schloss Plön. Mehr...



Märchen für Jung und Alt

05.11.2019
Der Seniorenbeirat der Stadt Plön und die Stadtbücherei Plön laden gemeinsam zu einem vorweihnachtlichen Märchennachmittag am Dienstag, den 26. November 2019 um 14:30 Uhr im Alten E-Werk, Vierschillingsberg 21 ein. Hierzu sind Kinder, Eltern und Großeltern herzlich willkommen! Mehr...